MacBook Air zur Musikproduktion Artikelbild

MacBook Air zur Musikproduktion


Eignet sich ein MacBook Air zur Musikproduktion oder sollte man lieber ein MacBook Pro in Erwägung ziehen?


Anzeige

Ich habe lange hin und her überlegt, ob mir für mein Vorhaben „ein wenig Musik im Hobbybereich machen“ ein MacBook Air ausreicht oder ich doch lieber ein MacBook Pro kaufen sollte.

Letztendlich habe ich mich für ein MacBook Air entschieden und bin damit vollkommen zufrieden. Für meine Zwecke ist das MacBook Air komplett ausreichend.

Ich nehme lediglich etwas mit meiner Gitarre auf. Dazu verwende ich ein externes Audio Interface von Steinberg (Steinberg U 22) in Verbindung mit der Software GarageBand, die bei Mac OS X von Haus aus mit dabei ist.

Richtig: Um Profi-Equipment handelt es dabei ganz sicher nicht, aber für meine Aufnahmen (ausschließlich im Hobbybereich) absolut ausreichend.

Ich denke, dass das MacBook Air aber auch durchaus im semi professionellen Bereich eine Daseinsberechtigung hat.

*** UPDATE ***

Ich bin nun doch mittlerweile Sound-technisch an meine Grenzen gestoßen, was GarageBand betrifft. Mittlerweile bin ich mit der Qualität nicht mehr zufrieden und habe mich nach einer Alternative umgeschaut.

Aktuell teste ich gerade Propellerhead Reason und muss sagen:

Das Programm ist doch um Welten besser als GarageBand.

Ja, eine Neuigkeit für die meisten Hobby- und Profimusiker ist das sicher nicht. Für mich war es auch nicht so ganz neu, ich dachte aber immer, für mein Vorhaben reicht GarageBand.

Ein ausführlicher Testbericht zu Reason und wie dieses auf meinem Mac Book Air läuft, werde ich in Kürze veröffentlichen. Bisher kann ich aber schon sagen, dass es deutlich Ressourcen-freundlicher ist, was den Speicherbedarf angeht. Dadurch läuft es nicht nur stabiler als GarageBand, sondern auch deutlich flotter.

Social Media

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden. Sei der Erste!

Neuer Kommentar

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Mobil und anonym im Internet

Anonymität im Internet wird vielen Menschen in Zeiten des NSA- Skandals wichtiger. Aber geht das auch mobil?

Schließen